Pferderennen

Bei der Fotografie geht es nicht um das fotografierte Objekt, sondern wie dieses dargestellt wird.~Garry Winogrand

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-Logo
Pferderennbahn Köln

Karte wird geladen - bitte warten...

Pferderennbahn Köln 50.984184, 6.952339

Genauso wie man mal die Kamera in den Zoo mitnehmen kann, ist eine weitere Alternative der Besuch einer Pferderennbahn. Hier kann man gleich mehrere Dinge miteinander verbinden: Man ist wieder an der frischen Luft, hat jede Menge Menschen, die man ablichten kann (Achtung: Recht am eigenen Bild beachten!), die Lichtverhältnisse sollten prinzipiell für schöne Farben sorgen und die Hauptakteure der Sportart kommen nach den Rennen sehr nah und häufig an den Zuschauern vorbei, so daß man ausreichend Gelegenheit hat, Fotos zu schießen. Während der Rennen ist der Platz am Zieleinlauf hart umkämpft und schnell besetzt, aber es sollte einem doch bei acht stattfindenen Rennen pro Renntag gelingen, zumindest einmal ganz vorne zu stehen. Und da die Pferde rasend schnell unterwegs sind, ist auch hier wieder fotografischen Fingerspitzengefühl gefragt und man muß doch an dem ein oder anderen Rädchen drehen.

Festes Schuhwerk sollte man anziehen, da man, sofern man wirklich alle Facetten mitnehmen will, sehr viele Meter zurücklegen wird – und das meistens auf Kiesuntergrund. Fotografisch bieten sich genügend Stellen, an denen man die Jockeys und Pferde ablichten kann: Beginnend am Führring, wo die Pferde ein paar Minuten den Zuschauern präsentiert werden. Anschließend werden sie von dort zur Rennbahn geführt und man kann sich ausgangs des Führrings (nicht am Eingang für die Besucher, sondern auf der entgegengesetzten Seite) postieren, wo die Pferde dann in einer Distanz von einem Meter an einem vorbeilaufen, wenn man das denn möchte. Ansonsten stellt man sich ein paar Meter weiter weg. Danach kann sich eigentlich direkt zum Zieleinlauf begeben, um sich bereits frühzeitig den besten Platz zu sichern. Auf dem Weg dorthin kommt man übrigens an den zahlreichen Wettschaltern vorbei. Dort kann man sein Portemonnaie erleichtern, wenn man das möchte. Oder aber man gönnt sich eine kleine Stärkung. Und wenn das Rennen beendet ist, bewegt man sich wieder grob Richtung Fühhring, denn dort befinden sich auch die Waagen, wo abschließend die Maße genommen werden. Wenn man mit offenen Augen durch die Gegend geht, wird man relativ schnell die Stelle finden, an der die (Sieger-)Pferde durch die Zuschauermenge geführt werden. Tip: Einfach den im Zieleinlauf stehenden Fotografen folgen, denn die stellen sich im Regelfall nach jedem Rennen dort auf.

Fotowert: 2 out of 5 stars (2 / 5)

(Die hier gemachten Aufnahmen stammen aus dem Jahr 2015.)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*