Sven Meier und der Brautfotoaward

Wir alle ergreifen Chancen. Der Unterschied ist, daß ein schlechter Fotograf nur eine von hundert nutzt, ein guter Fotograf dagegen alle.~Brassai

BeLichtErstatter: Hallo Sven! Schön, daß Du kurz Zeit gefunden hast für ein kleines Interview. Die Einstiegsfrage muß natürlich lauten, wie Du ausgerechnet zur Hochzeitsfotografie gekommen bist.
Sven: Seit nun mehr anderthalb Jahren hat sich mein Weg als Fotograf immer mehr in Richtung Hochzeitsfotografie entwickelt. Ausschlaggebend war die Hochzeit eines guten Freundes, der mich fragte, ob ich nicht Interesse hätte, seine Hochzeit in Bildern festzuhalten.

Ich glaube, diese Frage hat bereits der ein oder andere gestellt bekommen, nur weil er eine DSLR besitzt. Man sagt ja immer, daß man das besser ablehnen sollte.
Ich hatte auch einen großen Respekt vor dieser wirklich schwierigen Aufgabe, denn die Kunst als Hochzeitsfotograf besteht ja darin, den richtigen Moment mit der Kamera festzuhalten, die Technik zu verstehen, das Licht zu lesen und keine Sekunde unaufmerksam zu sein, um alle Stimmungen des Tages einzufangen. Dass diese Hochzeit für mich als Fotografen aber so wichtig werden sollte, konnte ich damals nicht ahnen.

Wie kam es denn zur Teilnahme und zur Nominierung beim Fotowettbewerb?
Als ich Anfang diesen Jahres die Ausschreibung zu einem Fotowettbewerb sah, stand meine Entscheidung fest. Ich bewarb mich mit einem Foto, welches auf der Hochzeit meines Kumpels entstand, beim Braut Foto Award 2016.

Was darf man sich unter “Braut Foto Award” vorstellen?
Der “Braut Foto Award” ist eine Initiative des Braut- und Bräutigam Magazins, welches seit Jahren das führende Brautmagazin in der Region Deutschland, Schweiz und Österreich ist.

Wie ging es dann weiter?
Die Konkurrenz war hart, das wusste ich, denn bei solchen Wettbewerbe nehmen regelmäßig hunderte von Profifotografen teil, die schon seit Jahren im Geschäft sind. Als ich im April 2016 den Anruf erhielt, dass mein Foto unter der Rubrik “Humor” von der Fachjury für einen Award nominiert wurde, konnte ich mein Glück kaum fassen.

Hast Du denn das Foto vorab in einer Kategorie eingereicht? Oder wurden die eingereichten Fotos von einer Jury nach Themen sortiert?
Insgesamt gab es acht Kategorien, in denen zehn Fotos nominiert werden sollten. In jeder Kategorie konnten die Fotografen Bilder einreichen und in jeder Kategorie gab es einen Award zu gewinnen. Mein eingereichtes Foto hatte ich (als Schnappschuss im Rahmen des Brautpaarfotoshootings) in der Kategorie “Humor” eingereicht und es schien der Jury zu gefallen.

Wahrscheinlich war es ja für Dich von vornherein nicht ersichtlich, wieviele Fotos in welcher Kategorie eingereicht wurden und wie deren Qualität gerade im Vergleich zu Deinem Foto sein würde.
Mit der Nominierung hatte ich bereits mehr erreicht, als ich mir je ausgemalt hatte. Die Bilder der anderen Fotografen, die ebenfalls nominiert wurden, waren absolut stark. Ich musste mich also gegen eine harte Konkurrenz behaupten.

Und wie lief letzten Endes die Abstimmung ab?
Alle nominierten Bilder wurden in einer Beilage des Braut- und Bräutigam Magazins veröffentlicht und alle Leser und Interessierte hatten die Möglichkeit, online für die Fotos in einem gerechten Verfahren abzustimmen. Auf der Award-Verleihung im Rahmen der Photokina Ende September 2016 sollten dann die Gewinner gekürt werden.

zur Homepage von Sven Meier

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*