Köln-Marathon 2019

Lerne den Augenblick und zeichne mit Licht und Schatten.~Curt Wolf

Bei wunderschönem Wetter wurde am 13.10.2019 der 23. Köln-Marathon ausgetragen. Nachdem ich vor zwei Jahren das erste Mal als Zuschauer am Streckenrand stand, um Fotos zu machen, war das dieses Jahr für mich die zweite Teilnahme. Dieses Jahr hab ich’s aber immerhin rechtzeitig zum Start geschafft und konnte der Elite zuschauen, wie sie auf die Halbmarathon-Distanz startete. Um einen guten Fotospot am Neumarkt einzunehmen, mußte ich mich dann doch ein wenig sputen, denn die Läufer mußten bis dahin lediglich drei Kilometer zurücklegen. Logischerweise war das nicht vor der Elite zu schaffen, auch wenn ich mir einen E-Scooter als Unterstützung auslieh.

Nachdem ich einige Zeit am Neumarkt stand, war es an der Zeit, mich ins Getümmel am Rudolfplatz zu schmeißen. Hier war vor zwei Jahren die Stimmung bombastisch gut und so war es dieses Jahr auch wieder. Von der Richard-Wagner-Straße bewegte ich mich dann über die Ringe bis zur Erftstraße, wo ich nach weiteren Fotos auf den nächsten E-Scooter umstieg, um zum Ebertplatz zu kommen. Nachdem dort die letzten Läufer, die ich fotografieren wollte, vorbei waren, suchte ich mir den dritten E-Scooter und fuhr bis zum Hauptbahnhof bzw. zur Trankgasse. Dort wollte ich wie 2017 auch wieder auf die Tribüne am Ziel, doch da hatte ich die Rechnung ohne die anderen Zuschauer gemacht. Dieses Jahr war hier kein Durchkommen, so daß die letzten Fotos dann ganz einfach ausfielen. Ich genoß noch ein wenig die Atmosphäre und damit war der Marathon 2019 dann für mich beendet.

Als ich kurz vor meinem Zielort in der Straßenbahn stand, entdeckte ich ein Pärchen, das augenscheinlich vom Marathon kam. Beide guckten mich ein wenig verwundert bzw. irritiert an und überlegten kurz. Warum? Wir waren uns am Morgen während der Hinfahrt bereits auf dem Bahnsteig der S-Bahn begegnet, als ich beiden alles Gute für den anstehenden Marathon wünschte. Und genau deshalb überlegten sie wohl, woher sie mein Gesicht kannten. Generell aber schon witzig, daß man sich während eines solchen Events gleich zweimal am Tag begegnet, zumal wir für den Hinweg die S-Bahn und für den Rückweg die Straßenbahn gewählt hatten. Zufälle gibt’s!

Zahlen

  • 12,46 km zu Fuß zurückgelegt
  • 3,1 km mit dem E-Scooter gefahren
  • Gesamtausgaben: 12,80 Euro (6 Euro Anreise mit ÖPNV und 6,80 Euro für die Fahrten mit dem E-Scooter)
  • 526 gemachte Fotos
  • Gesamtzeitaufwand: 15,5 Stunden[1]

Mein Zeitaufwand war zwar groß, aber mit Sicherheit nicht so anstrengend, wie die Mühen, die die Läufer hatten.

Mein allergrößter Respekt gebührt jedem Läufer, der die Marathon-Strecke bewältigt und es ins Ziel schafft!

Links

Fußnoten

  • [1] Um 06.30 Uhr klingelte der Wecker und um 22.00 Uhr beendete ich vorerst die Bildbearbeitung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*